Welcher Kescher für Raubfische?

épuisette

„Wenn du einen Fisch willst, ködere ihn. Und wenn du auf den größten und schönsten Fisch zielst, dann trenne dich vor allem nicht von einem Kescher. Dieses Accessoire ist, wie passionierte Angler so gut wissen, ein Muss für das Angeln auf Raubfische. „Er hat die Besonderheit, dass er einen effizienten Fang ermöglicht, ohne die Fische zu verletzen. Ein Kescher variiert im Allgemeinen je nach den Praktiken und Techniken, die beim Angeln verwendet werden. Ist das Angeln auf Raubfische etwas, das dich reizt? In diesem Artikel lass uns einen Blick auf den Keschertyp werfen, der am besten für Raubfischangeln geeignet ist.

Die richtigen Keschertypen für das Angeln auf Raubfische

Auch Salabre genannt, gewährleistet die Verwendung dieses Werkzeugs eine bessere Handhabung des Fisches. Die Verwendung eines Keschers bietet auch die Garantie für einen schnellen Fang. Mit dem bereits geöffneten und handlichen Netz muss man den Fisch nur noch einführen und den Fang bestätigen. Ein Fisch, der sich bereits im Kescher befindet, kann sich nicht mehr wehren oder versuchen, sich zu lösen. Mit einem Kescher in der Hand ist die Gefahr, sich zu verletzen, so gut wie gebannt.

Aber trotzdem muss man das richtige Modell wählen, vor allem bei der Vielzahl an Angeboten auf dem Markt. Um eine gute Wahl zu treffen, solltest du dich im Voraus über die verschiedenen Typen informieren.

An erster Stelle steht der stationäre Kescher. Dieses Modell besteht hauptsächlich aus einem runden Kescherkopf, ist robust und klassisch und wird vor allem beim Streetfishing eingesetzt. Die meisten Keschermodelle werden an einem langen Stiel befestigt, der entweder ausziehbar oder nicht ausziehbar ist und einen großen Kopf hat. Es gibt auch Keschermodelle, die teleskopisch sind oder einen durchgehenden Stiel haben. Diese sind praktischer, leichter zu transportieren und weniger sperrig. Sie werden in der Regel im Kopf des Keschers untergebracht. Der Faltkescher, der erst seit kurzem auf dem Markt ist, gehört ebenfalls zu den Modellen, die sehr praktisch sind, was den Platzbedarf angeht. Wie der Name schon sagt, lässt sich dieses Modell in der Mitte zusammenklappen und der Stiel gleitet gleichzeitig in den Kescherkopf. Dadurch ist das Verstauen sehr einfach. Schließlich gibt es noch den Schlägerkescher, der mit seinem kurzen Stiel sehr kompakt ist und überhaupt nicht viel Platz wegnimmt. Was den Transport betrifft, so ist dieser Keschertyp sehr gut geeignet. Er passt einfach in deine Tasche und eignet sich perfekt für das Watangeln.

Für jeden Kescher das richtige Netz!

Ein Kescher ohne Netz ist in der Tat nicht denkbar. Netze gibt es in verschiedenen Materialien. Für das Angeln von Raubfischen gibt es das Nylonnetz. Dieses Modell ist sehr beliebt und sinkt sehr gut. Allerdings neigt es dazu, die Flossen und den Schleim der Fische während des Fangs zu beschädigen. Netze aus Gummi hingegen sind eine gute Wahl, wenn es um die Erhaltung von Raubfischen geht. Sobald sie ins Wasser gelassen werden, gleiten diese Netze sanft durch die Maschen, ohne dass die Fische verletzt werden. Das ist nicht nur der beste Kompromiss, sondern das Gummi-Netz ist auch perfekt für das Angeln auf Raubfische. Ein kunststoffbeschichtetes Netz mit einem starren Metallrahmen und einem verschiebbaren Griff ist besonders für das Angeln vom Boot aus zu empfehlen. Ein kunststoffummanteltes Netz mit Anti-Haken-Effekt ist ebenfalls für seine Praxistauglichkeit bekannt.

Weitere Kriterien für die Auswahl eines Keschers für Raubfische

Neben der Art der Stange, dem Typ und der Struktur des Netzes gibt es noch weitere wichtige Kriterien, die für die Auswahl eines Keschers für Raubfische ausschlaggebend sind. Für die richtige Wahl ist es auch wichtig, die Art des Fisches zu kennen, den du fangen willst. Besonders bei Karpfenanglern kommt es auf jedes Detail an. Es ist wichtig zu wissen, dass derKarpfenkescher eine dreieckige Form hat. Um den Fisch leichter und unter den bestmöglichen Bedingungen aufnehmen zu können, muss die Masche auch leicht und widerstandsfähig sein. Auch der Griff ist wichtig. Er muss nicht nur handlich, robust und hochwertig sein, sondern auch zum Körperbau des Anglers passen.

Articles recommandés

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.